Bild "ausgefranst_klein2.jpg"

Über Mich

Kurz und bündig - ich bin

  • eine Frau mitten im Leben,
  • Gesellschafterin eines erfolgreichen Familienunternehmens mit Mann, Kind und Hund,
  • sprichwörtlich von Kind auf der Gesundheitsarbeit mit Menschen zugetan gewesen, was mein Leben bis heute prägt,
  • schätze Lebendigkeit, Energie, aber auch die Suche nach Mitte und Meditation gleichermaßen,
  • vom Wert der Selbstheilungskräfte, der Natur und traditioneller Heilkünste ohne Chemie und Apparatemedizin überzeugt, kenne aber auch ihre Grenzen und die gesundheitlichen Störungen, bei denen ich Sie an ärztliche Hilfe verweisen werde.

Was nach den Kinder- und Jugendträumem kam, sah bei mir so aus:

  • Hauswirtschaftsschule,
  • Freiwilliges Soziales Jahr im Krankenhaus Maria Hilf in Rheinbach,
  • Ausbildung zur examierten Krankenschwester Malteserkrankenhaus Bonn-Hardtberg,
  • 16jährige Berufsausübung als Krankenschwester bei den Kliniken der Stadt Köln, Köln-Merheim, bis zur Geburt meiner Tochter, davon neun Jahre als stellvertretende Stationsleitung,
  • Vom 2. bis 6. Lebensjahr meiner Tochter Verkäuferin im Bio-Einzelhandel (Naturkostladen),
  • Weiterbildung zur Ayurvedatherapeutin und Heilpraktikerin (drei Jahre).
  • Fortlaufende Weiterbildungen, u.a. Anwendungen für Kinder, westliche Heilpflanzen etc.


Qualifikation

  • examinierte Krankenschwester, mit 16 Jahren Berufserfahrung in der Chirurgie, Pulmologie(Infektion und Chirurgie), Optik, als Stomatherapeutin und mit Stationsleitungsfunktion,
  • Ayurveda-Therapeutin,
  • Heilpraktikerin,
  • Phytotherapie mit indischen und westlichen Heilpflanzen,
  • Ausleitungsverfahren,
  • Weitere Anwendungen aus den Gebieten Körperarbeit, Meditation, Ernährung, Ordnung und Homöopathie.

Wie ich zum Beruf der Heilpraktikerin gekommen bin?

Bei meiner Zeit im Krankenhaus habe ich eine meistens schöne Zeit mit Pflegern, Ärzten und Patienten erlebt und einiges an Erfahrung mitnehmen dürfen. Wie vielen Patienten und anderen in Berufen der "evidenzbasierten Medizin" und Krankenpflege tätigen Kollegen blieb aber auch mir nicht verborgen, wie häufig nur Symptome behandelt werden (können), und dass der Mensch als Ganzes nicht betrachtet wird oder betrachtet werden kann. Viele Krankheiten entstehen aber ja erst dann, wenn Individuum, Konstitution, Lebensführung und Umwelt nicht in Harmonie zueinander stehen. Schubladen wie "erbliche Disposition" und Unfall im Kindesalter hier, Suchtverhalten oder psychosomatische Schlagwörter dort reichen allein nicht aus, um das Zustandekommen von Störungen, die letztendlich zu ernsthaften Erkrankungen führen können, zu verstehen. Die Zwangspause in meinem Mutterschaftsjahr gab mit dann den Schwung, meinem sprichwörtlichen  B e r u f  die Wende zu geben.

...und was ich in meinem sonstigen Leben mache oder gerne hab:

  • Natur,
  • Gartenbau,
  • Sport - z.B. wenn der Hund mich zum Joggen ausführt,
  • Yoga,
  • Freundschaften pflegen,
  • Tiere,
  • Kochen,
  • Literatur.

| moziloCMS 1.12 | Sitemap | Letzte Änderung: Impressum (13.12.2018, 12:25:25) |